Exhibition at neurotitan Berlin

Exhibition opening

On 16 March, 2019 we opened our exhibition Redrawing Stories from the Past: Escape and Migration at neurotitan (Rosenthalerstraße 39, 10178 Berlin). It recreates the escape routes of four individuals whose stories are depicted in the comics created for our project: Perla Frankel, Jonasz Blitt, Philipp Schwartz, and Heinz Skall. As Jews they were persecuted in and driven from their home countries by the National Socialists, forcing them to seek refuge in Southern Europe, Turkey and overseas.

Visitors to the exhibition are invited to retrace the different stages of their escape and to discover decisive historic and political events in 20th century Europe. The publication “Redrawing Stories from the Past: Escape and Migration” (kuš! #34) is on sale at the gallery shop. The exhibition will run until 6 April, 2019.

From Berlin to Chemnitz

After 1527 people have visited our exhibition in Berlin, it will be shown in Chemnitz for the next month. The exhibition will open on Friday, the 11th March 2016 in the AJZ Chemnitz at 6 pm. Come and visit!

If you can’t make it on the opening night the exhibition is always open from Monday to Friday from 1 – 7pm. You can make individual arrangements for groups and school classes: 0371-4498713

Address: AJZ Chemnitz, Chemnitztalstraße 54, 09114 Chemnitz, Deutschland

Nachdem 1527 Menschen unsere Ausstellung in Berlin besucht haben, wird die Ausstellung für den nächsten Monat in Chemnitz zu sehen sein. Die Ausstellungseröffnung findet am Freitag, den 11.03.2016 um 18 Uhr im AJZ Chemnitz statt. Kommt vorbei!

Wenn ihr es nicht zur Ausstellungseröffnung schafft, ist die Ausstellung immer von Montags bis Freitags, 13 – 19 Uhr geöffnet. Für Gruppen und Schulklassen können auch außerhalb dieser Zeiten Termine vereinbart werden: 0371-4498713

Adresse: AJZ Chemnitz, Chemnitztalstraße 54, 09114 Chemnitz, Deutschland

 

Dr. Ole Frahm: Gespaltene Spuren

Illustration Martins Zutis

Die visuelle Erinnerung an die Vernichtung der Juden ist in Deutschland maßgeblich durch Fotografien der Nationalsozialisten geprägt. Comics und Graphic Novels machen demgegenüber ein anderes Bildgedächtnis sichtbar. In ihren Zeichnungen kritisieren sie diese Dominanz und fragen danach, wie sich der Holocaust überhaupt darstellen lässt. Und so treten Gespenster und Golems auf und verunsichern die vorherrschenden Selbstverständlichkeiten.

Darüber spricht Dr. Ole Frahm

am Donnerstag, den 03.12.15 um 19 Uhr,
in der Galerie im Saalbau, Karl-Marx-Str. 141, 12043 Berlin-Neukölln.